Meine Ziele

 

  • Ein starkes und soziales Frankfurt …
    … in dem Menschen aller Gruppen und Gesellschaftsschichten und Nationalitäten in gegenseitiger Toleranz und ohne Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung gemeinsam leben können.
    … in dem Kinder und Jugendliche ihren Platz finden zum Spielen und auch zum Toben, ohne mit Anwohnern in Konflikt zu geraten.
  • Bezahlbaren Wohnraum …
    … damit die Menschen, insbesondere junge Familien nicht durch zu hohe Mieten gezwungen werden aus Frankfurt wegzuziehen.
    … damit junge Menschen der Weg hin zur Selbstständigkeit ermöglicht wird, indem sie bezahlbaren Wohnraum finden.
  • Soziale Sicherheit …
    … für Menschen mit geringerem Einkommen. Für diese Personen muss der Frankfurtpass erhalten bleiben, damit sie die Möglichkeit haben am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, z.B. Sport, Kultur und bei anderen Freizeitangeboten.
    Durch Verbesserung des Wohnumfeldes
    Unterstützen von Eigeninitiativen
    Berufliche Angebote für problematische Jugendliche, wie z.B. bei der Jugendbeschäftigungsgesellschaft.
    Durch eine gute Infrastruktur, damit z.B. auch älterer Menschen in der Lage sind ,in ihrem Stadtteil 
    angstfrei Bankgeschäfte zu erledigen 
  • Starke Wirtschaft …
    … bedeutet Förderung der Wirtschaft in Frankfurt
    Unterstützung von Existenzgründungen
    Abbau von unnötigen Hürden bei Firmenneugründungen.
    Frankfurt braucht eine starke Wirtschaft, damit auch weiterhin wichtige soziale Leistungen nicht abgebaut werden müssen.
  • Infrastruktur…
    ….. muß auch in den innenstadtfernen Stadtteilen erhalten bleiben bzw. wieder hergestellt werden.
    Gerade für altere oder nicht mobile Menschen ist eine gute Infrastruktur enorm wichtig, damit für sie die täglichen Besorgungen wie z.B. Einkaufen, Bankgeschäfte erledigen, Briefe und Pakete aufgeben bzw. abholen nicht zu einer kaum zu bewältigendem Aufgabe werden
  • Sicherheit in Frankfurt und unseren Stadtteilen
    Verdrängung der Kriminalität aus der Innenstadt darf nicht dazu führen, dass diese in die Stadtteile verlagert wird. Der Einsatz von Sicherheitskräften in U- und S- sowie Straßenbahnen muss erhalten bleiben und bei Bedarf weiter ausgebaut werden.
    Höhere Präsens von Sicherheitskräften in den Stadtteilen.
  • Gesunde und saubere Umwelt
    Umweltschutz muss höchste Priorität genießen und vor allen Dingen höher angesiedelt sein als der Profit von Firmen.
    Starke Überprüfung der Sicherheitsvorrichtungen bei Firmen, die mit gesundheits- gefährdnden Umweltgiften arbeiten.
    Schnelle und präzise Aufklärung der Bevölkerung bei Störfällen.
    Verstärkte Säuberung von Strassen, Grünanlagen und vor allen Dingen Spielplätzen.
  • Gesundheit
    muss für jede/n Mitbürgerin/mitbürger bezahlbar bleiben. Eine gute Gesundheitsvorsorge darf nicht vom Geldbeutel der Menschen abhängig sein. Eine Zweiklassenmedizin, in der Reiche bevorzugt werden, darf
    es nicht geben. Das Recht auf eine angemessene ärztliche Versorgung im Krankheitsfall aber auch in der Vorsorge muß jedem Bürger kostenfrei zur Verfügung stehen
  • Verbesserung des ÖPNV …
    … in den Abend- und auch Nachtstunden, z.B. die Hanauer Landstraße wo viele neue Kultureinrichtungen entstanden sind und noch entstehen.
    Auch in das nahe Umland, damit Leute, die z.B. das Kultur- und Freizeitangebot in Frankfurt nutzen möchten, ihr Auto zu Hause lassen können.
    … durch Einsatz von mehr behindertengerechten Bussen und Bahnen auf stark befahrenen Strecken.
    … durch den weiteren Ausbau von behindertengerechten Haltestellen
  • Recht und Sicherheit:
    Es darf keine Verdrängung von Prostitution und Kriminalität aus dem Innenstadtbereich in die Stadtteile erfolgen.Sie auch Pressebericht Link..